Otoplastiken - Sauerland Hörakustik Stappert GmbH

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Otoplastiken

Besser Hören
 

Otoplastiken

Damit Hörgeräte ihre volle Leistung bringen, müssen sie zuverlässig sitzen. Das Ohrpass-
Stück, die so genannte Otoplastik, ist sozusagen die Verbindung zwischen Mensch und
Hörtechnik. - Sie bildet zum einen das Gehäuse eines Im-Ohr-Hörsystems. Otoplastik
nennt man darüber hinaus aber auch das Pass-Stück, das den Schallschlauch eines
Hinter-dem-Ohr-Gerätes im Ohr hält.

Otoplastiken sind Maßanfertigungen. Sie müssen komfortabel sein. Und sie müssen
ähnlich exakt passen wie z. B. ein hochwertiges Zahn-Inlay.


Zur Herstellung einer Im-Ohr-Otoplastik sind folgende Schritte erforderlich:

1. Ein Ohrabdruck wird angefertigt. Mit einer speziellen Spritze gibt der HörExperte
   flüssigen Kunststoff in Gehörgang und Ohrmuschel. Nach  wenigen Minuten ist der
   Kunststoff gehärtet und kann problemlos entfernt werden.

2. Der so entstandene Abdruck wird mit einem 3D-Scanner eingescannt. Dann kann das
   dreidimensionale Computerbild bearbeitet werden. - Nicht benötigtes Material wird
   entfernt. Das Gehäuse wird genau so geplant, dass die gesamte Technik darin
   Platz findet.

3. Die optimale virtuelle Otoplastik wird nun in eine reale verwandelt. Mit einem speziellen
   3D-Drucker wird die Hörgeräte-Schale erzeugt. In die Schale wird anschließend die
   Hörgeräte-Technik eingebaut.

4. Nun kann das fertige Im-Ohr-Gerät von seinem zukünftigen Träger ausprobiert werden.
   Bei Bedarf können die Schalen auch noch geschliffen und poliert werden, bis ihr Träger
   rundum zufrieden ist.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü